Entstehung von Stage of Life
Mitte der 90ger  Jahre fand der erste Stage of Life Kurs in Münster statt. Ursprünlich als einmaliges Kursangebot geplant, begeisterte das Angebot so, dass die Kursteilehmer um Folgekurse baten. Und so nahm alles seinen Lauf…

Ausgehend von der Frage: Ist Improvisation erlernbar? entwickelten wir eine Schritt für Schritt Lernmethode hin zur Fähigkeit der freien Improvisation, ohne Plan, nur durch eigene Impulse des Spielers und einer unterstützenden ‘Life’ Regie.
Bald schon boten wir Fortbildungen am Osterberg Institut und dem Odenwald Institut an, neben Einzelkursen mit unterschiedlichen Themen in Deutschland, England und Neuseeland.

Stage of Life Improvisationstheater  ist anders
Unter Improvisationstheater wird meist  eine ganz bestimmte Art von Improtheater verstanden,  das auf  die Arbeitsweise des Kanadiers Keith Johnston zurück führt und unter dem Namen „Theatersport“ bekannt ist.
Während es bei  dem bisher bekannten Improtheater auf Schnelligkeit, Schlagfertigkeit, Witz und originelles Reagieren ankommt, und welches auf  Zurufe von Aussen mit der Gunst des Publikums spielt, hat die Stage of Life Improvisationstheatermethode  einen völlig anderen Ansatz. Hier geht es  um die Verbindung des Spielers nach Innen, zu sich selbst, um die Verbindung zur eigenen Gefühlswelt und deren feinsten Regungen. Durch eine immer präziser werdende Wahrnehmung baut sich das Spiel auf der Bühne ausgehend von eigenen Impulse auf. Das Spiel führt aus dem Kopf in den Bauch. Sobald die Impulse kopfgesteuert sind, stockt das Spiel. Diese Erfahrung zu machen bringt den Teilnehmer unweigerlich in Verbindung mit sich selbst und eröffnet einen wahrhaften Zugang zum authentischen Sein. Aus dieser Verbindung heraus entsteht  Kontakt mir dem/r MitspielerIn ohne Gefahr zu laufen ins „aufgesetzte“ Spiel zu rutschen und sich selbst zu verlieren.

Die Arbeitsweise
Ohne Plan betritt der/die Teilnehmer/in die Bühne. Ich begleite das Spiel mit einfühlsamer „Regie“, nehme Impulse auf, die er/sie sendet und locke so, im respektvollen Abspüren,  heraus, was sich zeigen will. Es gibt keine vorgefertigten Rollen.  Alles ist bereits im Spieler vorhanden und entsteht im Moment; viele Bühnenfiguren warten nur darauf befreit zu werden, um ins Leben zu kommen. Es geht um das authentische Spiel, was bedeutet, dass nichts aufgesetzt ist, nichts geschauspielert wird. Es entsteht das, was entsprechend der eigenen Selbstwahrnehmung sich zeigen will. Gefühle spielen eine große Rolle. Und wer Angst hat vor den eigenen Gefühlen, spielt genau das! Es gibt kein falsch oder richtig.  Jedes Gefühl hat seine Berechtigung und kann die Basis einer authentischen kraftvollen Bühnenfigur werden.
Durch die Präsenz auf der Bühne und die Wahrnehmung des Hier und Jetzt zeigt sich das, was jeder Teilnehmer als Schatz in sich trägt. Eine abenteuerliche Reise nach Innen und eine Bereicherung für jeden, der sich einlassen will.

 

 gerne bin ich für Fragen unter
stageoflife@gmx.de
oder 0177 4209243
erreichbar

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.